2. Heather Morris – Der Tätowierer von Auschwitz

Die erschütternde Romanbiografie eines Holocaust-Überlebenden

1942 wurde Lale Sokolov nach Auschwitz deportiert. Seine Aufgabe war es, Häftlingsnummern auf die Unterarme seiner Mitgefangenen zu tätowieren, jene Nummern, die später zu den eindringlichsten Mahnungen gegen das Vergessen gehören würden.

Er nutzte seine besondere Rolle und kämpfte gegen die Unmenschlichkeit des Lagers, vielen rettete er das Leben.  Dann, eines Tages, tätowierte er den Arm eines jungen Mädchens – und verliebte sich auf den ersten Blick in Gita.

Eine Liebesgeschichte begann, an deren Ende das Unglaubliche wahr werden sollte: Sie überlebten beide. Eindringlich erzählt Heather Morris die bewegende, auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte von Lale und Gita, die den Glauben an Mut, Liebe und Menschlichkeit nie verloren.

Die gebürtige Neuseeländerin Heather Morris traf im Jahr 2003 einen älteren Herrn, als sie in einem öffentlichen Krankenhaus in Melbourne arbeitete. Der Tag, an dem sie Lale Sokolov traf, veränderte beider Leben.

Piper

Text und Bild: www.buchhandel.de