Trio Infernal

Die bizarre Geschichte eines mörderischen Terzetts, glanzvoll besetzt mit Michel Piccoli, Romy Schneider und Mascha Gonska

Im Jahre 1974 in die Kinos gekommen, ist „Trio Infernal“ ein provokantes Drama über Geldgier und Selbstsucht. Mit drastischen Darstellungen, schonungslos direktem Spiel und egoistisch agierenden Charakteren, erfüllt dieser Streifen alle Voraussetzungen eines Skandalfilms. Die manchmal bizarre Handlung um das mörderische, auf Versicherungsbetrug spezialisierte Terzett entstammt wahren Ereignissen, und zwar dem Fall des Mörders Georges-Alexandre Sarrejani.

Marseille 1931: Philomene Schmidt (Romy Schneider), eine bildschöne junge Deutsche, die als Pflegerin einer Greisin arbeitet, steht nach deren Tod auf der Straße. Als jedoch der selbstverliebte und extrem skrupellose Anwalt Georges Sarret (Michel Piccoli) in das Leben von Philomene und ihrer Schwester Catherine (Mascha Gonska) tritt, wird alles anders.

Die jungen Frauen werden nicht nur Sarrets Geliebte, sondern auch seine Komplizinnen bei zahlreichen Versicherungsbetrügereien. Er vermittelt den beiden wohlhabende ältere Männer, die schon bald nach der Hochzeit spurlos verschwinden oder plötzlich zu Tode kommen. Das „Trio Infernal“ kassiert sodann die hohen Versicherungssummen, die ihre Opfer zuvor noch für ihren Todesfall mit ihren Ehefrauen als Begünstigte abgeschlossen haben…

freigegeben ab 18 Jahren

Regie: Francis Girod

Mit Romy Schneider, Michel Piccoli, Mascha Gonska

UCM.ONE

Text und Cover: www.amazon.de