Das 1. Evangelium nach Matthäus

Das Meisterwerk von Pier Paolo Pasolini

Nachdem der neugeborene Jesus mit seinen Eltern den Häschern des Herodes entkommen und als Erwachsener in seine Heimat zurückgekehrt ist, verkündet er seine Lehren in der Bergpredigt. Er zieht mit seinen Jüngern durchs Land, vollbringt Wundertaten und erregt Ärgernis bei Pharisäern und Schriftgelehrten. Seine Widersacher betreiben seine Verhaftung, Verurteilung und Hinrichtung. Aber der gekreuzigte Jesus steht von den Toten auf …

Der Film schafft es auf unnachahmliche Weise, die soziale Botschaft Jesu mit dessen Spiritualität zu verbinden. Pasolini hält sich dabei eng an seine Vorlage aus dem Neuen Testament. Als alte Maria besetzte er seine eigene Mutter, Susanna Pasolini. Ein vielfach preisgekrönter Film des religiös gebildeten Marxisten Pasolini, der von allen Seiten kritisiert, aber auch von kirchlichen Würdenträgern gefeiert wurde.

Auf dem Festival in Venedig 1964 gewann er den Preis der Ökumenischen Jury (OCIC) und der Vatikan führt „Das 1. Evangelium – Matthäus“ in der Liste der besonders empfehlenswerten Filme.

freigegeben ab 6 Jahren

Regie: Pier Paolo Pasolini

Mit Enrique Irazoqui, Mario Socrate, Alfonso Gatto …

Filmverlag Fernsehjuwelen

Text und Cover: www.buchkatalog.de